Unsere Theatergruppe ist 1999 aus der Arbeitsgruppe "Brücken bauen" der Lokalen Agenda 21 entstanden.

Wikipedia: "Als Lokale Agenda 21 wird ein Handlungsprogramm bezeichnet, das eine Gemeinde oder Region in Richtung Nachhaltigkeit entwickeln soll. Vorbild für dieses kommunale Handlungsprogramm ist ein 1992 von den damaligen Mitgliedern der UNO verabschiedetes globales Programm, die Agenda 21. Dieses enthält Maßnahmen in zahlreichen Politikfeldern, um die Lebens- und Wirtschaftsweise der menschlichen Spezies zukunftsfähig zu gestalten."

Die Idee der Arbeitsgruppe war es, dass Menschen verschiedener Generationen und Nationalitäten gemeinsam ein Projekt in Angriff nehmen und realisieren. Dazu besonders gut geeignet erschien uns die Aufführung eines Theaterstücks. Wir entschieden uns für ein Stück des Italieners Carlo Goldoni "Das Kaffeehaus" und schrieben das Projekt aus. Das Echo war vielversprechend. Als dann auch noch der langjährige Rektor und Schultheaterregisseur Walter Gröner in den Ruhestand trat und sich anbot, die Regie zu führen, wurden im Oktober 1999 die Theater-Agend(t)en gegründet und mit den Proben begonnen. Seitdem haben sich immer wieder neue Leute verschiedenen Alters und verschiedener Herkunft unserer Gruppe angeschlossen und so die ursprüngliche Idee mit Leben erfüllt. Jedes Jahr wird ein neues Stück auf die Bühne gebracht und mittlerweile können wir auf eine ganze Reihe von unvergesslichen Aufführungen zurückblicken, mit denen wir nicht nur ein ständig wachsendes Publikum erfreut, sondern auch uns selbst viel Spaß bereitet haben.