Vorsicht, Trinkwasser

Komödie in zwei Akten von Woody Allen

Wenn ein Priester sich seit sechs Jahren in der amerikanischen Botschaft irgendwo hinter dem „Eisernen Vorhang“ verstecken muss, mutet das als Grundlage für eine Tragödie an. Nicht jedoch, wenn sich Woody Allen dieser Geschichte annimmt: Er lässt den Botschafter verreisen und die Botschaft in die Hände seines völlig inkompetenten Sohnes übergeben. Damit ist die Manege frei für eine völlig irrsinnige und wahnwitzige Geschichte. Ein amerikanischer Tourist flüchtet samt Ehefrau und Tochter in die Botschaft, weil die Polizei ihn der Spionage verdächtigt. Der Polizeichef lässt sich von den Erklärungen des Botschafter-Filius nicht besänftigen und fordert die Überstellung der Flüchtigen. Die Situation eskaliert rasch und gründlich, es fliegen bald Steine und dann Bomben, und alle haben einen Mordsspaß. Besonders die Tochter der Flüchtigen genießt die Aufregung und treibt die Krise mit ihren Flucht-Plänen auf die Spitze. In dieser Situation noch einen morgenländischen Ölscheich mit stummer Ehefrau einzuführen, wäre da fast nicht mehr notwendig. Aber Woody wäre nicht Allen, wenn es ihm nicht gelänge, auch diesen Knoten zu lösen.Sie denken an die aktuelle Parallele mit Herrn Snowden in Moskau? Sie könnten sich vorstellen, dass wir da eine Lösung anbieten können?Wir sind da nicht so sicher. Aber wir sind uns sicher, IHNEN einen prächtigen Abend bieten zu können.
 
Personen und ihre Darsteller:
Pater Drobney, ein Priester Tobias Binder
Botschafter Magee, ein amerikanischer Botschafter Karl Göbel
Kilroy, seine bester Mitarbeiterin Simone Elbert-Schmid, Anja Ruckaberle
Axel Magee, der Sohn des Botschafters Philipp Göbel
Walter Hollander, amerikanischer Geschäftsmann Hartmut Rubin
Marion Hollander, seine Ehefrau Sabine Malz
Susan Hollander, ihre Tochter Carolin Maurer, Eva Hofer
Krojack, ein Mann vom Geheimdienst Martin Lischke
Burns, der Botschaftssekretär Benno Stäbler
Küchenchefin, eine Französin Rita Spitale
Sultan von Bashir, ein Despot Benno Stäbler
Hauptfrau des Sultans, eine Araberin Cornelia Lutzweiler
Gräfin Bordoni, eine Gräfin Nese Kul
Kasnar, ihre Begleitung Susann Hofmann
Regie
Silke Schlöder
Regie-Assistenz
Eva Hofer
 Wir spielen für Sie am 7., 8., 14., und 15. November 2014 (Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.30 Uhr) in der Stadthalle Holzgerlingen. Eintritt: 7,00 Euro (ermäßigt 4,00 Euro), Vorverkauf im Rathaus, im Magazin2 und beim Ensemble.
nach oben