von Markus Wiegand,

frei nach der gleichnamigen Erzählung von Oskar Wilde

 

 

 

Im Schloss Canterville, irgendwo in England, kommt es im Jahr 1575 aufgrund einer Intrige zu einem grausamen Mord. Sir Simon de Canterville ist seit dieser Zeit dazu verdammt, Nacht für Nacht als Gespenst im Schloss zu erscheinen.
Mehr als 400 Jahre später vermietet der Nachfahre von Sir Simon das Schloss mitsamt dem Diener-Ehepaar Benson und Ellie an die amerikanische Familie Otis, die mit ihren drei Kindern John, William und Virginia einzieht. Damit beginnen die Turbulenzen auf Schloss Canterville und nur Virginia, die fest an die Prophezeiung glaubt, kann das Gespenst erlösen.

 

 

Personen und ihre Darsteller:

Sir Simon, das Gespenst

Karl Göbel

Eleonore, seine Frau

Silke Schlöder

Sir Geoffrey, sein Waffenbruder und Mörder

Hartmut Rubin

Nelly, die Dienerin

Rita Spitale und Andrea Ullrich

Benson, der Diener

Benno Stäbler

Ellie, seine Frau

Ariane Woggon

Lord Canterville, Nachfahre von Sir Simon

Alfons Thelen

George de Malvosin, Nachfahre von Sir Geoffrey

Jeroen Buring

Mr. Otis, der neue Mieter von Schloss Canterville

Patrice Thelen

Mrs. Otis, seine Frau

Simone Elbert-Schmid

John, ein Sohn

Martin Grossberger

William, der zweite Sohn

Philipp Göbel

Virginia, die Tochter

Constanze Wille

Regie

Walter Gröner